Denk ich an Deutschland…

… dann denk ich an eine von Selbstzweifeln zerfressene Gesellschaft, die sich vor lauter Angst, sie könnte öffentlich versagen,
am liebsten die Bettdecke über den Kopf ziehen wurde. Kein anderes europäisches Land lebt unter dem Knebel so vieler Tabus, so vieler selbst gebastelter Mythen, die nur darauf abzielen, eine breite Passivität auf individueller, nationaler und geopolitischer Ebene zu rechtfertigen. Glauben die Deutschen an Monster? An Monster, die aufspringen und alle auffressen werden, sobald sie einen Moment lang entspannen, sobald sie Freude oder gar Stolz zum Ausdruck bringen, sobald sie ihrem Land Treue schwören, egal ob aus voller Brust oder eher kleinlaut. Es ist völlig in Ordnung, eine deutsche Fahne zu schwenken – deshalb erscheinen nicht gleich kleine Männer in braunen T-Shirts und Schnürstiefeln auf der Bildfläche. Und wenn doch, kann man ihnen sagen, sie sollen wieder nach Hause gehen.

Wollen die Deutschen nur lieb gehabt werden?

Vergessen wir es!

Es ist völlig ausreichend, gut befreundet zu sein. Das können die Deutschen in der Tat sehr gut. Deutsche nehmen Freundschaften sehr viel ernster als alle anderen Europäer. Sie verstehen die Physik der Freundschaft, nicht nur die Chemie; sie kennen die Gesetze, die Verantwortlichkeiten.

Das ist eine großartige deutsche Tugend.


Quelle: Dieser kleine Text stammt nicht von uns sondern von dem Mitglied eines Forums in dem wir auch einmal Mitglied waren. "Wir denken, es ist auch in Deinem Sinne, Deinen Text noch einmal und an anderer Stelle zu veröffentlichen. Viele Grüße an Ulli

Kommentar schreiben

Kommentare: 0