Wurden bei der Berliner Demonstration gegen die umstrittenen Coronamaßnahmen V-Leute eingesetzt?

Aufmerksam wurden wir ohne zu suchen. Das Portal Youtube bot unter verschiedenen Mitschnitten der ÖR und sog. Leitmedien auch mehrere Videos an, die offenbar den Einsatz von V-Leuten bei der Demonstration am 21. April dokumentieren sollen. Sollte dem so sein, wirft das natürlich ein völlig neues Licht auf die Hasskommentare in der ZEIT und auf die herbeigeschrieben Rangeleien zwischen Teilnehmern und der Polizei. Das Video - am Ende der Seite zu sehen - stammt von www.reitschuster.de

Aber ACHTUNG: Wer hier Polizei-Bashing erwartet, der ist fehl am Platz. Die Frauen und Männer, mit Verlaub: Jungs und Mädels, halten für uns und für jeden anderen den Kopf hin. Wir sind froh das es die Polizei gibt und niemand hat das Recht sie zu bedrohen, zu beleidigen oder gar zu verletzen. Wir werden in solchen Fällen stets auf Seiten der Polizei stehen.

WAS WIR ABLEHNEN ist ein jede Form einer politischen "Polizei".


Im Video wird man auf den Festgenommen in der Mitte von zwei Polizisten, der recht leicht am Label seiner Hosen zu erkennen ist.


Er wird, wie andere auch, mit zulässigem Griff zu den Fahrzeugen geführt. Dort allerdings folgt seltsames:


Statt den "Randalierer" zur Gefangenensammelstelle zu eskorieren, wird der Griff gelöst und der Mann sich selbst überlassen. Man kann den Eindruck gewinnen, der Uniformierte und der Maskierte treffen Absprachen. So ließe sich auch der gemeinsame Blick in Bild 4 zum Demonstrationszug hin interpretieren.


Bevor der einstige "Gefangene" zu den anderen Demonstranten zurückkehrt, richtet er seine Kleidung.


Das ganze Video von reitschuster.de ist hier zu sehen